Linux NTFS
Willemers Informatik-Ecke

NTFS ist das Dateisystem von Windows seit 1993 und löste das FAT-Dateisystem ab. Wenn man von Linux auf eine Windows-Partition zugreifen will, muss Linux also NTFS beherrschen.

Einhängen

Von den Dateimanagern (Caja, Nautilus, etc) ist es meist möglich, einfach das Dateisystem anzuklicken. Daraufhin hängt Linux das Dateisystem zur freien Verfügung ein.

Klappt das nicht problemlos, dann ist es sinnvoll, das Einhängen von der Konsole durchzuführen, weil man dort Fehlermeldungen bekommt.

sudo mount /dev/sda2 /mnt

Nur lesbare Dateisysteme

Wurde die letzte Windows-Sitzung nicht korrekt heruntergefahren, sondern nur in den Energiesparmodus gefahren, ist das Datei nicht abgeschlossen. Die letzten Aktionen sind ggf. noch nicht im Dateisystem.

Um Datenverluste zu vermeiden, hängt Linux solche Dateisysteme nur zum Lesen ein. Es meldet bereits beim mount-Befehl, dass sich das Dateisystem im hybernate-Modus ist und darum nur read-only eingehängt wird.

Windows fährt seit Windows 8 nicht mehr herunter

Um das Ein- und Ausschalten zu beschleunigen, fährt Windows nicht mehr herunter, sondern in den Energiesparmodus. Das bedeutet, dass das Dateisystem nie sauber abgeschlossen ist.

Damit Windows sauber heruntergefahren wird, muss man diese Eigenschaft in Windows umstellen:

Beim nächsten Herunterfahren wird das Dateisystem geschlossen und kann nun von Linux aus gelesen und geschrieben werden. Es soll auch reichen, beim Klicken auf das Herunterfahren von Windows zu klicken und dabei die Shift-Taste zu drücken.